Trotz großem Kampf - am Ende steht ein 2:4 gegen die U23 des BVB


Fotos: Maik Mattheus

(bb) Am Donnerstagabend trat die Mannschaft um Trainer Farat Toku gegen die U23 von Borussia Dortmund an. Es sollte eine ebenso torreiche Partie werden, wie beim 3:3 gegen den KFC Uerdingen. 
Leider jedoch war diesmal die Verteilung der Tore ungünstiger. 

Die SG 09 musste neben dem immer noch Verletzten Jonas Erwig Drüppel, im defensiven Mittelfeld auf die beiden gelb-gesperrten Matthias Tietz und Steve Tunga verzichten. Letztgenannter spielte gegen die Krefelder von Beginn an und wurde durch Winterneuzugang Mael Corboz ersetzt. Am Sonntag noch angeschlagen durch eine Grippe, stand Edin Sancaktar wieder zwischen den Pfosten. 

Bei eisigen Temperaturen war es von Beginn an eine kampfbetonte Partie. Der BVB hatte etwas mehr Schwung zu Beginn und die Truppe um Kapitän Nico Buckmaier brauchte einige Minuten, um das Spiel in die Hand zu nehmen. Die erste kritische Situation entstand nach einem Tempovorstoß von Jo Boyamba in den 16er, der jedoch durch einen Dortmunder Verteidiger foulwürdig beendet wurde. Die Pfeife des Schiedsrichters Martin Ulankiewicz blieb jedoch zum Unmut der Zuschauer stumm. 


Quasi aus dem Nichts kam dann in der 28. Minute der Führungstreffer für den BVB. Nach einem schnellen Gegenstoß wurde Sören Dieckmann nicht gedeckt und konnte nach einem Querpass locker an Edin Sancaktar zum 0:1 vorbeischieben. Nur sieben Minuten später flankte der BVB gefährlich in den Strafraum. Felix Clever ging reflexartig mit dem Kopf zum Ball und platzierte ihn, vorbei am bereits herausgeeilten Torhüter, im eigenen Tor. (35.) Ein bitterer Moment, da die 09er zu diesem Zeitpunkt eigentlich gut in's Spiel gefunden hatten.  So ging es mit einem 0:2 in die Halbzeitpause. Ein Torschuss von Angelo Langer war die größte Chance, die die 09er zu verbuchen hatten. Der BVB war hingegen sehr effizient.

Im zweiten Durchgang konnten die schwarz-weißen Jungs dann den Druck etwas mehr erhöhen. Die Borussen standen jedoch sehr kompakt und es war schwer, zum Abschluss zu kommen. In der 54. Minute verstolperte BVB-Keeper Reckert nach einem Rückpass den Ball und rempelte den vorbeieilenden Jo Boyamba im Nachfassen zu Boden, doch Schiedsrichter Ulankiewicz entschied zum Unverständnis aller 09er auf Stürmerfoul. Quasi im direkten Gegenzug machten die Dortmunder das 0:3, als Evangelos Pavlidis im Strafraum trocken in die rechte untere Ecke einschoss. (55.)


Viele dachten zu diesem Zeitpunkt an die Entscheidung. Aber die Mannschaft von Farat Toku gab nicht auf und konnte nochmal zurückkommen. Nach einem Foul an Demir Tumbul  gab es nun den Elfmeter und Manuel Glowacz versenkte diesen in die rechte Ecke zum 1:3. (58.) Doch die Freude währte nur kurz:  nur neun Minuten später vollendete Patrick Pflücke einen Konter zum 1:4. (67.)

 

Wer nun dachte, die Mannschaft würde die Köpfe hängen lassen, hatte sich getäuscht. Die 09er kämpften mit toller Moral und kamen so zum verdienten 2:4 in der 78. Minute durch Berkant Canbulut, der mittlerweile mit in der Partie war. Trotz weiterem großen Kampf reichte es letztlich nicht mehr, das Spiel noch umzudrehen. Wie sehr die Dortmunder noch kämpfen mussten, zeigte die rote Karte für Ornatelli nach einem Schlag ins Gesicht von Mael Corboz. (90. + 1.)

Mannschaftsaufstellung: Sancaktar; Obst, Jakubowski, Clever (59. van Santen), Schneider, Langer; Corboz, Tumbul, Glowacz (72. Canbulut), Buckmaier, Boyamba (79. Kim)

 

Tore:

0:1 Sören Dieckmann (28.)

0:2 Felix Clever (35. Eigentor)

0:3 Evangelos Pavlidis (55.)

1:3 Manuel Glowacz (58. Foulelfmeter)

1:4 Patrick Pflücke (67.)

2:4 Berkant Canbulut (78.)

 

Schiedsrichter: Martin Ulankiewicz

 

Zuschauer: 385

 

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Massimo Ornatelli (90. + 1.)

Kommentar von Farat Toku: "Glückwunsch an Jan und seine Truppe. Es war ein temporeiches Spiel mit einigen kniffligen Szenen. Wir sind sehr gut in das Spiel hineingekommen und in der Phase als wir gute Möglichkeiten hatten, ein Tor zu erzielen, kassieren wir selbst eins. Das zweite Gegentor haben wir praktisch selbst eingeleitet und leider durch Felix auch selbst verwandelt. Danach wurde es natürlich schwer, doch wir haben nie aufgegeben und alles versucht. Es hat am Ende leider nicht gereicht, aber ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen, weil sie nie aufgesteckt und alles nach vorne geworfen hat."

Kommentar von Jan Siewert: "Ich finde, diese Partie hätte deutlich mehr Zuschauer verdient gehabt. Es war ein tolles Spiel, das viel zu bieten hatte. Insgesamt war es ein hitziges Spiel. Zu Beginn hatten wir in der Strafraumszene zwischen Chato und Boyamba etwas Glück, das der Schiedsrichter zu unseren Gunsten entschied und das Spiel weiterlaufen ließ. Nach einer schönen Kombination sind wir durch Sören Dieckmann in Führung gegangen. Auch mit der 2:0-Halbzeitführung war uns klar, dass Wattenscheid nicht aufgeben und nochmal alles versuchen wird. Wir haben das insgesamt gut verteidigt und sind nach meiner Meinung am Ende der verdiente Sieger."