Morgen Gastspiel in Köln - Wiedersehen mit André Pawlak


(dk) Am morgigen Sonntagnachmittag wird es für die SG Wattenscheid 09 ein Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Trainer André Pawlak geben, wenn die Sportgemeinschaft bei der U21 des 1. FC Köln zu Gast sein wird.

 

Drei Tage nach der 2:4-Heimniederlage gegen die U23 von Borussia Dortmund, und damit die erste nach zuvor fünf Spielen ohne Niederlage, möchte das Team von Farat Toku eine neue Serie starten. Im Franz-Kremer-Stadion in Köln kann der 09-Coach wieder auf Matthias Tietz und Steve Tunga zurückgreifen, die ihre Gelbsperren gegen Dortmund abgesessen haben. Weiterhin verzichten muss er allerdings auf die Verletzten Jonas Erwig-Drüppel (Knie), Predrag Stevanovic (Wade) und Fabio Manuel Dias (Reha nach Kreuzbandriss). 

 

André Pawlak, der im Laufe der Hinrunde Cheftrainer der kleinen Geißböcke wurde, konnte mit seiner Mannschaft zunächst beeindruckende Ergebnisse erzielen (u.a. Heimsiege gegen den Wuppertaler SV und den KFC Uerdingen) und sich an die Nichtabstiegsplätze heranpirschen. Vor der Winterpause gab es für den FC-Nachwuchs allerdings drei Niederlagen in Folge, so dass sie aktuell weiterhin auf einem Abstiegsplatz rangieren. Auffällig bei der Saisonbilanz der Kölner ist die große Diskrepanz zwischen den Heim- und Auswärtsergebnissen, denn während auswärts erst ein einziger Punktgewinn zu Buche steht, sieht die Heimbilanz mit 14 Punkten aus elf Heimpartien deutlich besser aus.

 

Es wartet also ein schweres Auswärtsspiel auf die SG 09, zumal sie in der Regionalliga West noch keinen Punkt im Franz-Kremer-Stadion ergattern konnte. Im Hinspiel gewannen die Nullneuner durch einen späten Treffer von Matthias Tietz mit 1:0 und feierten damals den 1. Saisonsieg.

 

Farat Toku freut sich, dass die Partie stattfindet: "Wir benötigen den Spielrhytmus und können den etlichen englischen Wochen im März und April aus dem Weg gehen. Trotz der Niederlage gegen Dortmund fahren wir selbstbewusst nach Köln und möchten dort endlich punkten. Dafür müssen wir natürlich die individuellen Fehlern vermeiden, die wir in den Spielen gegen Uerdingen und Dortmund gemacht haben."