0:2 in Rödinghausen - 09 bringt sich um verdiente Lorbeeren


Fotos: Mika

 

(dk) Die SG Wattenscheid 09 hat am Samstagnachmittag über lange Strecken eine gute Auswärtspartie beim heimstarken SV Rödinghausen gemacht, doch stand sie am Ende mit leeren Händen da und musste die lange Heimreise mit einer 0:2 (0:0)-Niederlage im Gepäck antreten.

 

Mit einigen Personalsorgen waren die 09er nach Rödinghausen gereist. Kapitän Nico Buckmaier, Demir Tumbul und Matthias Tietz, der zwar auf der Bank Platz nahm, aber nicht einsatzbereit war, fielen aus. Beim Warmmachen verletzte sich Edin Sancaktar am Finger und so feierte Steffen Scharbaum sein Regionalligadebüt für die Sportgemeinschaft.

 

In der ersten Halbzeit wurde Steffen Scharbaum von den Gastgebern nicht ernsthaft geprüft, weil seine Vorderleute Ball und Gegner kontrollierten und Rödinghausen nicht in das Spiel kommen ließ. Die 09er agierten mannschaftlich geschlossen und in der Zentrale drückte Predrag Stevanovic dem Spiel seinen Stempel auf. Der 26-jährige verteilte bei seinem Startelfdebüt klug die Bälle und behielt auch in Drucksituationen die Übersicht.

 

Torchancen erspielten sich auch die 09er nicht viele in Halbzeit 1, doch die wenigen hatten es in sich: einen Freistoß von Manuel Glowacz aus 30 Metern konnte SVR-Keeper Heimann parieren (21.), Jeffrey Obst schoss aus 14 Metern nach sehenswerter Vorarbeit von Jo Boyamba über das Tor (35.) und die größte Chance vergab Innenverteidiger Adrian Schneider kurz vor der Pause. Nach einer Maßflanke von Manuel Glowacz köpfte "Adi" aus vier Metern freistehend am langen Pfosten des SVR-Tores vorbei (44.) So blieb es zur Pause beim 0:0.

 

 

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich zunächst das Bild im Häcker-Wiehenstadion nicht. Rödinghausen fand weiterhin nicht statt und die Nullneuner hatten alles im Griff. Doch dann brachten sie sich selbst um die verdienten Lorbeeren, als sie sich den einen, entscheidenden Fehler im Spielaufbau leisteten und Tobias Steffen zum, zu diesen Zeitpunkt schmeichelhaften, 1:0 traf. (53.)

 

Nun ergaben sich für die Gastgeber die gewünschten Räume zum Kontern und diese nutzten sie zur Vorentscheidung in der 65. Spielminute, als Marius Bülter von der Strafraumgrenze mit einem strammen Schuss zum 2:0 traf. Die Jungs von Farat Toku gaben nicht auf, doch nun fehlte ein wenig der Glaube, das Spiel noch drehen zu können.

 

Rödinghausens Simon Engelmann vergab noch zwei gute Kontergelegenheiten, das Ergebnis noch weiter nach oben zu schrauben, was allerdings den Spielverlauf noch mehr auf den Kopf gestellt hätte. In der Nachspielzeit hatte Jo Boyamba noch den Anschlusstreffer auf dem Fuß, doch aus kürzester Distanz scheiterte er an Heimann. Am Ende stand eine unverdiente, aber durch eigene Fehler selbstverschuldete Niederlage gegen durchaus schlagbare Rödinghauser.

 

Weiter geht es für unsere Jungs am kommenden Samstag um 14.00 Uhr mit dem Heimspiel gegen Viktoria Köln, die den Aufsteiger FC Wegberg-Beeck mit 7:0 abfertigten. Erneut keine leichte Aufgabe für Mannschaft und Trainer und so hoffen sie auf viele 09-Anhänger, die sie lautstark und zahlreich unterstützen.

 

Mannschaftsaufstellung: Scharbaum; Obst, Jakubowski, Schneider, Langer; Tunga, Stevanovic (74. Bingöl); Glowacz, Canbulut (74. Kim), Erwig-Drüppel (79. Demircan), Boyamba

 

Tore:

1:0 Tobias Steffen (54.)

2:0 Marius Bülter (65.)

 

Schiedsrichter: Robin Braun

 

Zuschauer: 835

 

Kommentar von Farat Toku: "Wir sind hier stark ersatzgeschwächt angereist, aber ich denke bis zum Gegentor waren wir die aktivere und fußballerisch bessere Mannschaft. Der Unterschied heute war eindeutig die Effektivität, denn die Chancen von Jeffrey Obst und Adrian Schneider müssen einfach rein. Bis zum Gegentor haben wir praktisch nichts zugelassen, dann laden wir Rödinghausen selbst ein und kassieren das 1:0. Danach ist es in Rödinghausen besonders schwierig zurückzukommen, denn wir mussten mehr in das Risiko gehen. Diese Niederlage ist sehr bitter, weil wir über weite Strecken die aktivere und bessere Mannschaft waren."

 

Kommentar von Alfred Nijhuis: "Es war heute ein dreckiger Sieg, aber die muss man auch holen. In der 1. Halbzeit hatten wir überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel und sind ganz schön geschwommen. In der Pause haben wir umgestellt und wir haben effektiv unsere erste Torchance genutzt. Wir hatten nachher noch einige gute Torchancen, doch das wäre nicht verdient gewesen. Ich bin heilfroh, dass wir dieses Spiel zu Null gewonnen haben."