2:2 beim TuS Erndtebrück zum Saisonauftakt - Leichte Entwarnung bei Jeffrey Obst

Foto: MIKA

 

(dk) Die neue Saison in der Regionalliga West hat für die SG Wattenscheid 09 mit einer Punkteteilung beim Aufsteiger TuS Erndtebrück begonnen.

 

2:2 (1:1) hieß es nach 90 Minuten im Pulverwaldstadion in Erndtebrück und damit mussten und konnten beide Teams letztlich leben. Große Sorgen machten sich die 09er nach dem Spiel um Rechtsverteidiger Jeffrey Obst, der sich einen Riss des Schleimbeutels im Ellenbogen zuzog und in ein Krankenhaus zur Untersuchung gebracht wurde. Glücklicherweise konnte "Jeff" später leichte Entwarnung geben, allerdings bleibt abzuwarten, ob er nächste Woche Sonntag gegen Düsseldorf U23 einsatzbereit sein wird, da er einige Tage Pause verordnet bekam.

 

Schlimmer hätte das Spiel und die Saison nicht beginnen können, denn bereits nach zwei Minuten lag das Team von Farat Toku mit 0:1 zurück, als Yuki Nishiya den TuS in Führung brachte. Insgesamt hatten die 09er in den ersten 20 Minuten große Probleme mit den unbequem spielenden Gastgebern, die sich sichtlich wohler auf dem Kunstrasen des Pulverwaldstadions fühlten.

 

Erstmals gefährlich in der Offensive wurden die Nullneuner in der 14. Spielminute: Berkant Canbulut zog volley nach einer zu kurz abgewehrten Ecke ab, doch die Bogenlampe konnte TuS-Keeper Aubele mit den Fingerspitzen über die Latte lenken.  Ansonsten taten sich unsere Jungs schwer, die Defensive der Erndtebrücker in Bedrängnis zu bringen.

 

Der letztjährige 09er Alexandros Tanidis hatte nach knapp 20 Minuten Spielzeit großes Glück, dass er von Schiedsrichter Jolk nicht mit der Ampelkarte vom Platz gestellt wurde, als er gelbverwarnt an der Mittellinie Jonas Erwig-Drüppel weggrätschte.

 

In der 36. Spielminute dann der 1:1-Ausgleich: nach einem Freistoß aus zentraler Position ca. 40 Meter vor dem Tor von Manuel Glowacz kam das Spielgerät über Umwege zu Kapitän Nico Buckmaier, der per Kopf den Ausgleich erzielen konnte, obwohl er dabei von Keeper Aubele in der Luft hart abgeräumt wurde, wofür Aubele anschließend noch die gelbe Karte sah.

 

Kurz vor dem Seitenwechsel wurde Berkant Canbulut im Strafraum gefoult, doch der fällige Pfiff von Jolk blieb aus und so ging es mit dem 1:1 in die Kabinen, aus der auf Seiten des TuS Alexandros Tanidis nicht mehr auf dem Platz zurückkehrte.

 

In der 2. Halbzeit startete die Sportgemeinschaft deutlich griffiger und bereits in der 48. Spielminute hätte eine Volleyabnahme von Manuel Glowacz fast für die Führung gesorgt, doch der Ball ging knapp am langen Pfosten vorbei. Im Mittelfeld hatte man nun mehr Ballkontrolle und konnte dadurch das Spiel besser kontrollieren.

 

In der 58. Spielminute geriet unsere Mannschaft nach einer Ecke allerdings erneut in Rückstand. Nach einer Faustabwehr von Edin Sancaktar brachte Zeller mit einem verunglückten Schuss aus 20 Metern Richtung Tor, wo erneut Yuki Nishiya nur noch den Fuß hinhalten musste, um das 2:1 zu erzielen.

 

Farat Toku reagierte und brachte kurz nacheinander das Geburtstagskind "Jo" Boyamba und Predrag Stevanovic für Matthias Tietz und Berkant Canbulut in die Partie. Hierbei bewies unser Trainer ein goldenes Händchen, denn "Jo" setzte sich auf der rechten Seite stark durch, drang in den Strafraum ein und legte klug an die Strafraumgrenze zurück, wo "Predi" Stevanovic eindrucksvoll bewies, was in seinem starken linken Fuß steckt. Ganz überlegt und platziert schoss er mit links flach ins rechte Toreck und erzielte den umjubelten erneuten Ausgleich. (74.)

 

In den letzten 15 Minuten spielten beide Teams weiter nach vorne und hatten noch den Siegtreffer auf dem Schlappen. Zunächst war "Jo" Boyamba nach einer Hereingabe von Nico Buckmaier etwas überrascht, dass die Kugel nicht vom Verteidiger abgewehrt wurde und konnte dadurch nicht den Ball nicht über die Linie drücken. (77.)

 

Auf der Gegenseite war der eingewechselte Kadiata bereits an Edin Sancaktar vorbei, doch sein Torabschluss ging am langen Pfosten vorbei. (84.) In der 89. Minute schickte Predrag Stevanovic noch einmal "Jo" Boyamba Richtung TuS-Gehäuse, doch unsere Nummer #9 bekam den Ball leider nicht unter Kontrolle, ansonsten hätte er frei vor Aubele gestanden.

 

In der Schlussminute forderten die 09er vehement einen Handelfmeter, doch erneut blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. In der Nachspielzeit flankte Angelo Langer noch einmal gefährlich in den Strafraum, doch der Kopfball des ebenfalls eingewechselten Felix Clever ging knapp über den Kasten und so blieb es beim letztlich leistungsgerechten Remis.

 

Mannschaftsaufstellung: Sancaktar; Obst, Jakubowski, Schneider, Langer; Glowacz, Tietz (59. Boyamba), Tumbul, Erwig-Drüppel (75. Clever); Canbulut (70. Stevanovic), Buckmaier

 

Tore:

1:0 Yuki Nishiya (2.)

1:1 Nico Buckmaier (36.)

2:1 Yuki Nishiya (58.)

2:2 Predrag Stevanovic (74.)

 

Schiedsrichter: Dominik Jolk

 

Zuschauer: 565

 

Kommentar von Farat Toku: "Es ist nicht angenehm, hier in Erndtebrück auf Kunstrasen zu spielen und viele Mannschaften werden hier große Probleme haben. Die erste halbe Stunde sind wir überhaupt nicht in das Spiel gekommen. Danach haben wir es ganz gut gemacht und konnten glücklicherweise noch vor der Pause das 1:1 erzielen. In der zweiten Halbzeit haben wir mehr für das Spiel getan, ohne in das ganz große Risiko gegangen zu sein. Es war wichtig, dass wir noch das 2:2 erzielen konnten, nachdem wir zu dem Zeitpunkt etwas überraschend erneut in Rückstand gerieten. Mit einem Punkt beim schwierigen und unangenehmen Auftaktspiel beim Aufsteiger bin ich zufrieden, allerdings müssen wir intern über die ersten 30 Minuten sprechen."

 

Kommentar von Florian Schnorrenberg: "Es war ein sehr intensives Spiel heute. Es war natürlich ein perfekter Start, praktisch mit dem ersten Torschuss in Führung gegangen zu sein. Ärgerlich, dass wir durch eine Standardsituation das 1:1 hinnehmen mussten, doch Manuel Glowacz macht das einfach sehr sehr gut. In der 2. Halbzeit hatten wir zunächst Glück, nicht in Rückstand geraten zu sein. Nach den beiden Toren zum 2:2 hatten beide Mannschaften noch das Siegtor auf dem Fuß, doch am Ende war es ein verdientes Unentschieden, womit wir sehr glücklich sind."