Dank dem späten Tor von "Matze" Tietz behält 09 die Oberhand im Duell der Kellerkinder gegen Köln


Foto: Thorsten Tillmann

 

(dk) Es ist vollbracht. Der SG Wattenscheid 09 gelang am Samstagnachmittag im Heimspiel gegen die U21 des 1. FC Köln der erhoffte erste Saisonsieg und damit ein kleiner Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt in der Regionalliga West.

 

Matthias Tietz ist nun nicht unbedingt als Torjäger bekannt, doch wenn er trifft, dann sind es in der Regel eminent wichtige Tore für die SG09. Zum Ende der vergangenen Saison erzielte "Matze" in der Nachspielzeit das 2:2 beim SV Rödinghausen und heute drückte er in der 85. Spielminute die Kugel mit großem Willen über die Linie und erzielte damit den vielumjubelten 1:0-Siegtreffer.

 

Es war letztlich ein verdienter Sieg für die 09er, die in den ersten zehn Minuten zwei Großchancen der Gäste schadlos überstehen mussten, anschließend allerdings spielbestimmend waren und insbesondere in der zweiten Halbzeit mehrere Chancen ungenutzt ließen.

 

Farat Toku musste auf Demir Tumbul verzichten, der aufgrund einer Weisheitszahn-Operation nicht einsatzbereit war. Für ihn stand der spätere Siegtorschütze Matthias Tietz in der Startelf.

 

Von Beginn an zeigten sich beide Teams unbeeindruckt von der Tabellenkonstellation Vorletzter gegen Letzter und erspielten sich bereits in den ersten zehn Minuten große Tormöglichkeiten. Zunächst lief Adrian Szöke allein auf Edin Sancaktar zu, legte sich glücklicherweise den Ball zu weit vor und vergab somit diese Chance. (6.) Auf der anderen Seite traf Manuel Glowacz nach toller Vorarbeit von Jonas Erwig-Drüppel volley das Aussennetz des Kölner Tores (7.) und zwei Minuten später köpfte Jo Boyamba nach erneuter Flanke von Jonas Erwig-Drüppel über das Tor der Gäste. (9.) Wieder eine Minute später verarbeitete Roman Prokoph einen langen Ball in die Spitze und schoss Zentimeter am Kasten von Edin Sancaktar vorbei. (10.)

 

Danach verflachte das Spiel etwas, doch die Nullneuner kontrollierten das Spiel und hatten in der 18. Minute erneut den Führungstreffer auf dem Fuß: der starke Angelo Langer spekulierte im Strafraum der Kölner auf eine zu kurze Kopfballrückgabe zum Torwart, legte quer auf Jo Boyamba, doch dessen Abschluss fand nicht den Weg ins Tor des FC. In der 20. Minute forderten die 09-Fans vehement einen Strafstoß für ihr Team, nachdem Jo Boyamba im Luftkampf mit Hildebrandt zu Boden ging, doch Schiedsrichter Wollenweber ließ weiterspielen.

Bis zur Pause fand das Spiel dann größtenteils im Mittelfeld statt und beide Mannschaften neutralisierten sich. So ging es torlos in die Kabinen und beide Trainer ärgerten sich etwas über die vergebenen Chancen.

 

Die zweite Halbzeit begann mit einer großen Kopfballchance von Steve Tunga, dessen Versuch als Aufsetzer deutlich über das Tor ging. (50.) Die Kölner veränderten in der Pause etwas ihr Spielsystem und gingen nun deutlich aggressiver in die Zweikämpfe. Drei gelbe Karten binnen sieben Minuten musste Schiedsrichter Wollenweber an Szöke, Kusic und Hildebrandt verteilen, wobei insbesondere Filip Kusic nach einem überharten Einsteigen von hinten in die Beine von Jo Boyamba damit noch gut bedient war.

 

Die 09er versuchten mehr und mehr Druck aufzubauen, ohne allerdings die eigene Defensive zu vernachlässigen. Adrian Schneider legte nach einem Pass von Steve Tunga per Kopf quer auf Felix Clever anstatt auf das Tor von Sven Müller zu köpfen, doch Felix kam nicht mehr ganz an den Ball heran und spitzelte das Spielgerät am Tor vorbei. (65.) Die Gäste waren nur noch bemüht, das torlose Remis über die Zeit zu retten. Einzig Roman Prokoph sorgte per Kopfballaufsetzer noch einmal für Gefahr vor dem Tor von Edin Sancaktar. (71.)

 

Die Sportgemeinschaft kämpfte und wollte diese Partie unbedingt für sich entscheiden und in der 86. Spielminute sorgte Matthias Tietz mit seinem Stochertor für kollektives Durchatmen und Riesenjubel bei allen Nullneunern. Nach einer Ecke von Manuel Glowacz scheiterte zunächst der zuvor eingewechselte Norman Jakubowski per Kopf an Sven Müller, doch den Abpraller drückte "Matze" über die Linie. (85.)

 

Die Erleichterung war, in der mit 542 Zuschauern nur spärlich gefüllten Lohrheide, deutlich spürbar, doch gleichzeitig spürte man die Sorge, ob dieser erste Heimtreffer seit dem 22. April 2017 (1:5 gegen Viktoria Köln) zum erhofften ersten Saisonsieg reichen würde. Die Kölner versuchten noch einmal alles und hatten in der Nachspielzeit durch Filip Kusic die riesige Möglichkeit, doch noch auszugleichen. An diesem Nachmittag war das Glück endlich einmal auf Seiten unserer Jungs und so ließ Kusic diese Chance aus und es blieb beim wichtigen 1:0-Sieg für das Team von Farat Toku.

 

Damit gelang den schwarz-weißen der Sprung auf den 13. Tabellenplatz und sie konnten sich etwas Luft im Tabellenkeller verschaffen. Nächste Woche Freitag geht es mit dem Auswärtsspiel beim Bonner SC weiter.

 

Mannschaftsaufstellungen: Sancaktar; Obst, Clever, Schneider, Langer; Tietz; Glowacz, Tunga (78. Jakubowski), Canbulut (90. Neustädter), Erwig-Drüppel; Boyamba (62. Buckmaier)

 

Tor:

1:0 Matthias Tietz (85.)

 

Schiedsrichter: Markus Wollenweber

 

Zuschauer: 542

 

Kommentar von Farat Toku: "Dieser Sieg war überfällig nach den Spielen zuvor, in denen wir oft das Pech hatten, einen späten Gegentreffer zu kassieren. Diesmal sind wir der glückliche Sieger. Wir hatten sehr viel Ballkontrolle und eine gute Spielordnung. Leider hat uns vor dem Tor die Entschlossenheit gefehlt, so dass wir unsere Chancen nicht nutzen konnten. Natürlich hatten wir auch in einigen Situationen das nötige Glück, doch was zählt sind die drei Punkte. Wir sind überglücklich über den Sieg und wollen auch in Bonn an die guten Leistungen anknüpfen."

 

Kommentar von Patrick Helmes: "Glückwunsch an Wattenscheid. Die Zuschauer haben ein intensives Spiel mit viel Kampf gesehen. In den ersten zehn Minuten hatten wir zwei riesige Möglichkeiten, um in Führung zu gehen, doch die haben wir leider nicht genutzt. Nach zwanzig Minuten hat die SG das Spiel übernommen und wir hatten Schwierigkeiten. In der Halbzeit haben wir dann umgestellt und ich denke, danach haben sich beide Mannschaften neutralisiert. So ein Spiel wird dann häufig durch eine Standardsituation entschieden und so war es auch heute. Wir hatten in der Nachspielzeit noch eine 100prozentige Chance zurückzukommen, doch letztlich verlieren wir 0:1. Die Niederlage ist bitter, doch es geht weiter."