09 möchte im Heimspiel gegen den SC Verl den 3. Sieg in Folge einfahren


(dk) Die SG Wattenscheid 09 möchte nach zuletzt zwei Siegen mit 8:1 Toren (4:1 gegen Westfalia Rhynern und 4:0 bei Borussia Mönchengladbach U23) im Heimspiel gegen den SC Verl einen weiteren Dreier einfahren.

 

Um 14.00 Uhr wird die Partie gegen die Ostwestfalen im Lohrheidestadion - powered by Stölting Service Group angepfiffen und Trainer Farat Toku und sein Team hoffen auf viele Zuschauer. "Der Verein und die Mannschaft benötigt jegliche Unterstützung"

 

Den SC Verl nahm Farat Toku u.a. am vergangenen Mittwoch im Westfalenpokalachtelfinale beim DjK TuS Hordel unter die Lupe. Das Team von Trainer Guerino Capretti unterlag dem Westfalenligisten mit 5:6 nach Elfmeterschießen. "Unglücksrabe" war Daniel Mikic, der als einziger Akteur seinen Elfmeter nicht verwandeln konnte. In der Regionalliga West hat der SC Verl in den letzten Wochen etwas die Kurve bekommen, nachdem man keinen guten Saisonstart hingelegt hatte. Seit 5 Spielen sind die Verler unbesiegt und sie kommen trotz des Pokal-Aus mit viel Selbstvertrauen in die Lohrheide.

 

Farat Toku erwartet einen gefährlichen Gegner: "Sie stehen defensiv sehr kompakt und vorne haben sie mit Viktor Maier, Gianluca Marzullo, Cihan Özkara und Patrick Choroba Spieler, die jeder für sich ein Spiel entscheiden können. Wir müssen an die tolle Leistung in Gladbach anknüpfen und keine leichten Fehler machen, dann können wir den Platz erneut als Sieger verlassen."

 

Aufgrund seiner zweiwöchigen Rotsperre muss Jeffrey Obst auch gegen Verl pausieren. Er wird erneut durch Serdar Bingöl ersetzt. Ebenso verzichten muss der 09-Coach auf die Knieverletzten Felix Clever und Fabio Manuel Dias. Ein Fragezeichen steht noch hinter den Einsätzen von Matthias Tietz und Berkant Canbulut.

 

Wie so häufig, in dieser ausgeglichenen Liga, ist mit einem spannenden Spiel zu rechnen. Die 09-Fans können das Zünglein an der Waage sein und so hoffen wir bei bestem Fußballwetter auf eine gut gefüllte Lohrheide und zählen auf den 12. Mann auf den Rängen.